Förderverein Bildung Am Limes
Donaukurier vom 17.03.2016

Blick auf die Jupitermonde

Astronomieprojekt an Kipfenberger Ganztagsschule begeistert Schüler der 5. und 6. Klasse

Kipfenberg (wth) Faszination Weltall als Unterrichtsprojekt der besonderen Art: Mit dem Lauf der Planeten, der Bedeutung des Mondes für die Gezeiten und der gleißenden Sonne, die sich nur scheinbar bewegt, machten sich die Schüler der 5. und die 6. Klasse der Ganztagsschule an der Mittelschule Kipfenberg vertraut. Mitglieder des astronomischen Arbeitskreises Ingolstadt führten die Kinder unter dem Motto „Der Frühling kommt, er kann nicht anders!“ ins Reich der Sternenkunde ein.

Rektor Manfred Wilfling dankte den Kommunen von Kipfenberg und Denkendorf, die das Projekt finanziell unterstützten, und vor allem Denkendorfs Zweitem Bürgermeister Alfons Weber, dem Initiator des Projekts. Franz Zitzelsberger und Irene Oberle vom astronomischen Arbeitskreis Ingolstadt vermittelten in acht Unterrichtseinheiten in erfrischender Form die Grundkenntnisse unseres Sonnensystems. Dabei gewannen die Schüler beispielsweise spannende Eindrücke bei der Beobachtung einer Planeten-Mond-Beziehung. Das Ganze wurde abgerundet mit methodischen Überlegungen und Rollenspielen, Arbeiten mit Modellen oder Bildmaterial sowie Teleskopbeobachtungen des Jupiters mit seinen vier Monden. Auch die Hausaufgaben fielen aus dem Rahmen: Die Schüler wurden angehalten, einen Sonnenuntergang zu beobachten. Im Rahmen einer Abendwanderung bot sich die einmalige Gelegenheit, Sternenbeobachtungen mit einem Teleskop der Sternwarte Ingolstadt zu machen. Leider spielte das Wetter nicht so recht mit. Nachdem die Kinder mit ihren Klassleitern Monika Malecha und Michael Kerner die Nacht im Schulhaus verbringen durften, wurden sie von ihren Eltern mit einem Frühstück überrascht. Die zweite Projektphase informierte anhand von Bildmaterial und Modellen über die Bewegung von Sonne und Mond im Jahreskreis.

Donaukurier

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Förderverein Bildung Am Limes